11 Juni 2014 Stefan Lingner

LINGNER.COM als filmischer Begleiter beim 49. Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ bei Würth

Am 29. Mai war es endlich soweit – vier Tage lang stand Künzelsau ganz im Zeichen des 49. Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“. LINGNER.COM hatte die Möglichkeit, von Beginn an konzeptionell an der Veranstaltung mitzuwirken und die digitale Kommunikationsbegleitung auszuarbeiten. Dies beinhaltete die Konzeption und Umsetzung einer Microsite, den Schwerpunkt Bewegtbildproduktion (neben der tagesaktuellen Berichterstattung unter anderem mit der Produktion von Teaser-Videos für die verschiedenen Fachgebiete) aber auch die Kommunikation über die sozialen Medien. Das Lingner-Filmteam um unseren Videoproduzenten Christian Laurin war im viertägigen Dauereinsatz vor Ort und hat die Veranstaltung multimedial begleitet.

In diesem Jahr richtete die Stiftung Jugend forscht e.V. gemeinsam mit unserem Kunden, der Adolf Würth GmbH & Co. KG den mit einem Preisgeld von 3.000 € dotierten Wettbewerb aus. Die Projektpräsentationen fanden dabei auf dem Gelände der Freien Schule Anne-Sophie statt. Um den Bundeswettbewerb optimal multimedial untermalen zu können, erstellte LINGNER.COM vorab eine „Jugend forscht“ Microsite – eine zentrale Plattform auf der LINGNER.COM gemeinsam mit Würth für die tagesaktuelle Berichterstattung verantwortlich war. Videos der einzelnen Veranstaltungstage, die das Filmteam direkt vor Ort produziert und geschnitten hat, wurden neben Fotos der verschiedenen Fotografen täglich auf der Seite publiziert. Unter dem Hashtag #jufo14 wurde zudem die Kommunikation zum Thema „Jugend forscht“ aus den sozialen Netzwerken auf der Microsite aggregiert. Highlight der viertägigen Veranstaltung war, neben der Sonderpreisverleihung am Samstagabend, die Siegerehrung der Bundessieger am Sonntag im Anschluss an die offizielle Begrüßung durch Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Umrahmt durch einen von LINGNER.COM produzierten Impressionenfilm der gesamten Veranstaltung wurden die jeweiligen Bundessieger unter anderem von Dr. Sven Baszio, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V., geehrt. In Anlehnung an das vorhandene Key Visual wurde diese Gestaltung von LINGNER.COM aufgegriffen und – ganz nach dem „Jugend forscht“ – Motto „Verwirkliche deine Ideen“ – animiert. Diese kündigten in kurzen Trailern die jeweiligen Fachgebiete an. Wer sich nicht zu den circa 1.000 Gästen der Siegerehrung zählte, hatte die Möglichkeit, die Veranstaltung per Livestream zu verfolgen. Der Mitschnitt der Siegerehrung sowie Videos und Fotos sind weiterhin auf der Microsite anzusehen.
Jugend forscht

Nach einigen Monaten der Vorbereitung geriet der Bundeswettbewerb Jugend forscht 2014 zu einem äußerst gelungenen Event, welcher auch dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit LINGNER.COM einen nachhaltigen visuellen Meilenstein darstellte. Mit dem Livestream am Sonntag wurde erstmals auch ein neuer Weg bei der Online-Kommunikation beschritten, der es Tausenden Zuschauern ermöglichte, bei der Siegerehrung live via Internet dabei zu sein. Ein dickes Kompliment an das gesamte LINGNER.COM-Team. ,

fasst Thomas Wagner, Leiter der Akademie Würth, den Wettbewerb zufrieden zusammen. Aufgezeichnet wurden neben Impressionen der Projekte, Stände und Ausstellungen auch Interviews der Teilnehmer und Verantwortlichen. So trat am letzten Tag der Veranstaltung neben den jungen Forschern und Forscherinnen auch Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth sowie die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, vor die Kamera und ließen sich bei ihrem Gang über den Ausstellungsbereich filmisch begleiten.
Prof. Dr. Wanka im Interview mit Christian Laurin.
Prof. Dr. Wanka im Interview mit Christian Laurin.

Besonders die gute Organisation und das große Interesse der Öffentlichkeit empfand das Team von Lingner als positiv:

Zusammen mit dem Team von Würth haben wir vier spannende Tage erleben dürfen und konnten dank absolut reibungslosem Ablauf die Impressionen filmisch festhalten. Vor allem das riesige Interesse der Öffentlichkeit hat uns begeistert. Wir hoffen, dass die Jugendlichen sich dadurch in ihrer Arbeit bestärkt fühlen und auch weiterhin den Mut und den Ehrgeiz haben, etwas zu bewegen. Wir konnten dafür sorgen, dass der Bundeswettbewerb im Film in positiver Erinnerung aller Teilnehmer und Beteiligten bleibt,- freut sich Christian Laurin, Videoproduzent bei LINGNER.COM.

Ihr Kommentar