05 November 2014 LINGNER.COM

Employer Branding und die Generation Z – Wie man es als Arbeitgeber schafft die junge Zielgruppe zu erreichen und zu begeistern

Das Erfolgsrezept einer zielführenden Employer Branding Kommunikation ist simpel und lässt sich in ebenso einfachen Worten beschreiben: Zielgruppe erreichen. Zielgruppe begeistern.

So viel zur Theorie. In der Praxis angelangt wird recht schnell klar, dass diese Formel zwar einfach klingt, ihre Umsetzung es aber ganz schön in sich hat.
Das liegt vor allem daran, dass sich die Medienlandschaft in einem fortlaufenden Wandel befindet, Kommunikationsmechanismen sich verändern und neue Zielgruppen in Erscheinung treten.
So auch die Generation Z, die nun sukzessive auf den Arbeitsmarkt drängt und deren Eintritt in die Arbeitswelt viele Fragen aufwirft. Allen voran die Folgende: Wie schafft man es als Arbeitgeber die Generation Z zu erreichen und zu begeistern?

Wir haben nachgefragt und die Umfrage „Employer Branding und die Generation Z“ ins Leben gerufen, die sich speziell mit dieser Fragestellung auseinandersetzt und an der 166 Auszubildende und DH-Studenten teilgenommen haben. Die Unternehmen, in denen sie ausgebildet werden, lassen sich allesamt in den B2B-Bereich einordnen und sind in ihrer jeweiligen Branche weltweit führend. Zu den Ausbildungsberufen der Befragten zählen die Bereiche Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen und BWL, Handel und Industrie.

Facts zur Generation Z

  • Geboren zwischen
    1995 und 2010
  • Vollständig in der digitalen Welt aufgewachsen
  • Hohe Affinität zu
    digitalen Technologien, insbesondere Sozialen Netzwerken
  • Lieblingsaccessoire:
    Das Mobiltelefon

So viel zum Erhebungsdesign – lassen Sie uns nun mit dem ersten Teil des Erfolgsrezeptes starten: Wie erreiche ich die Generation Z?

Eine Grundvoraussetzung, um die Generation Z zu erreichen, ist es Ihre Inhalte auch mobil auszuspielen. Neun von zehn Vertretern dieser Generation greifen täglich mit dem Smartphone auf das Internet zu. Über den Computer bzw. das Laptop verschafft sich täglich nur noch jeder Dritte Zugriff auf das Internet. Zu den beliebtesten Social Networks zählen Facebook* und YouTube. Hier verbringt der Großteil der Generation Z bis zu zwei Stunden täglich. Rund die Hälfte aller Befragten folgt bereits einem Karriere-Profil auf Facebook. 45 % informieren sich auf Karrierewebsites über potentielle Arbeitgeber. Eine mobil optimierte Karrierewebsite gewinnt somit immer mehr an Bedeutung. Aber auch ein Engagement auf Facebook sowie die Verbreitung von Bewegtbildcontent über YouTube spielen eine zentrale Rolle und bieten vielfältige Möglichkeiten, um mit dieser Zielgruppe in Kontakt zu treten. Nicht zu vernachlässigen ist Instagram, denn dieses Soziale Netzwerk befindet sich den Teilnehmern der Umfrage zufolge auf der digitalen Aufholspur.

Wie begeistere ich als Arbeitgeber die Generation Z?

Kommen wir nun zum zweiten Teil: Wie begeistere ich die Generation Z?

Fest steht: Mit der Präsenz auf diesen Kanälen allein ist es bei weitem nicht getan. Ihr Content muss relevant sein! Denn in den Sozialen Netzwerken herrscht ein unerbittlicher Konkurrenzkampf um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe. Dabei konkurrieren Sie nicht nur mit anderen Arbeitgebern. Profile, die über Sport, Musik und Nachrichten berichten, stehen bei den 166 Befragten hoch im Kurs.

Generation Z Employer Branding

Deshalb müssen Sie als Arbeitgeber mit relevanten Inhalten das Interesse der Zielgruppe wecken und dieses auch erhalten. Dazu bedarf es einer ausgefeilten Content-Strategie, die wichtige Themenfelder miteinander verknüpft.
An dieser Stelle kommt eine weitere Frage ins Spiel: Welche Inhalte erachtet die Zielgruppe als relevant?
Auch zu dieser Thematik haben wir die Zielgruppe befragt und folgende Themengebiete identifiziert. Während der Berufsorientierungsphase wünschen sich die Befragten insbesondere Inhalte zu Karrieremöglichkeiten, den Standorten des Unternehmens und Einstiegsmöglichkeiten. Auch Erfahrungsberichte von Gleichgesinnten und die Beschreibung von Berufsbildern bieten während der Orientierungszeit für den Großteil der Generation Z einen Mehrwert.

Darüber hinaus wollten wir wissen, welche Kriterien der Generation Z bei der Arbeitgeberwahl wichtig sind. Die Auswertung ergab, dass ein gutes Arbeitsklima sowie wertschätzendes Verhalten von einem Großteil der Befragten als sehr wichtig eingestuft werden. Auch die Sicherheit des Arbeitsplatzes sowie eine spannende Tätigkeit spielen eine bedeutende Rolle.

Employer Branding - Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Bei der Umsetzung der Inhalte sollten Sie stets darauf achten, dass Sie der Zielgruppe einen direkten Einblick ins Unternehmen ermöglichen. Das Wichtigste dabei: Bleiben Sie ehrlich und authentisch! Denn keiner entlarvt Marketinglügen schneller als diese Generation.
Noch ein Tipp zum Schluss: Nutzen Sie die Sozialen Netzwerke, um mit dieser Zielgruppe ins Gespräch zu kommen. Hören Sie genau zu, was sie zu sagen hat. Und nutzen Sie diese Erkenntnisse für die zukünftige Ausgestaltung Ihrer Arbeitgebermarke.

*Mit einer Nutzungsquote von 96 % steht Facebook bei den Teilnehmern dieser Umfrage weiterhin hoch im Kurs. In dieser spitzen Zielgruppe konnte die seit geraumer Zeit existierende These, Facebook verliere junge Nutzer und an Relevanz, nicht bestätigt werden.

 

Sprechen Sie uns an, falls Sie am Erhalt der gesamten Umfrage interessiert sind: 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

captcha

Ihr Kommentar